Archiv

Runner's Logo

zuletzt archiviert
2016
2015
2013
2012
2011
2006-2010



Hier findet Ihr ältere Artikel
- grob unterteilt nach Jahren -
von uns.


27.12.2014

Nass, kalt, schön...

Wegweiser zur Limburg war es bei "Ultraschnecken's Plain Vanilla" bei dem Andy S. teilnahm. Ab der Kelter zu Weilheim hieß es mehrfach "Rauf auf die Limburg". 1200 Hm kamen so zusammen verteilt auf 46 winterliche Kilometer: Schneesturm, in den Höhen orkanartige Böen, Schneeverwehungen, bei denen der Schnee bis zu den Oberschenkeln stand, und zur letzten Runde auch noch Sonnenschein. Das Wetter zog alle Register. Andys reine Laufzeit lag bei 5:10 es kamen aber noch einige Minuten fürs ründliche Aufwärmen hinzu. Bei diesen Bedingungen eine außerordentliche Leistung.

Hier findet Ihr 18 Bilder vom Lauf

07.12.2014

Sitki läuft ins vordere Fünftel

In Tübingen zeigte Sitki eine wirklich starke Leistung auf der Halbmarathonstrecke. Im Rahmen des 39. Nikolauslaufs konnte er sich, in nur knapp über einer Stunde und vierzig Minuten, in das vordere Fünftel seiner Altersgruppe laufen.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
52.M50Sitki1:41:46554.2626

06.12.2014

Rico beginnt Saisonvorbereitung

Die Winterzeit ist traditionell die Zeit für Ricos Tempotraining. Er verlegt das allerdings, wie schon im vergangenen Winter auf die Rennstrecke. Beim 10-km-Nikolauslauf in München kam er in 44:18 ins Ziel und setzte eine erste Duftmarke.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
52.M40Rico44:18336.1445

22.11.2014

Dittmar: "Aufgeben war nie eine Option"

Dittmar beim Gensang Green Marathon schrieb uns Dittmar aus General Santos City auf den Philippinnen, wo er am Samstag am Gesan Green Marathon teilgenommen hat.

Ausdrücklich lobte er die Organisation der Veranstaltung und die hilfsbereiten und freundlichen Helferinnen und Helfer.


Obwohl er ja Strecke und Zeit im Griff hat, machte ihm wieder die für die Philippinen, typische hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen, die er bei uns natürlich nicht trainieren kann. Nach einem besonnenen Start hatte er nach 90 Minuten Laufzeit das Gefühl, dass es nicht mehr ganz so heiß war und auch eine frische Brise aufkam. Dies machte ihm das Laufen etwas leichter und nach 2 Stunden und 2 Minuten hatte er Halbmarathonrunde erstmals durchlaufen. Da er seinem persönlichen Zeitplan etwas hinterherlief, beschloss er das Tempo nach und nach zu steigern, was ihm auch hervorragende gelungen ist. Leider stürzte er nach etwa 23 Kilometern und zog sich blutende Wunden zu. Nachdem er zunächst tief durchgeatmet hat, ging er bis zur nächsten Versorgungsstelle ließ seine Wunden dort behandeln und brachte, mehr mit sich selbst, als mit der Strecke kämpfend den Marathon zu Ende. Medaille des Gensan Green Marathon

"Aufgeben" sagt er "war nie eine Option".

Herzlichen Glückwunsch und schnelle Wundheilung wünschen Dir Deine Lauffreunde.

Hier findet Ihr 29 Bilder vom Lauf

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
1.M55Dittmar4:26:2012.72

09.11.2014

Weltklasse...

Hobbysportler trifft Weltklasseathletin ...läuferin Pamela Veith feuerte unseren Volker beim 10. IndoorMarathon in Nürnberg von ganzem Herzen an. Der kam dann auch, wenn auch nur knapp, vor der zweiten Frau im Teilnehmerfeld ins Ziel.

Damit war er zufrieden: Fünfzehnuhrdreissig wollte er im Ziel sein. Also nach 4:30. Bereits 18 Minuten vorher hatte er den Rundkurs von fast 800m durch das Gebäude der Landesgewerbeanstalt im Stadtteil Schweinau zum 55. und damit letzten Mal durchlaufen. Dabei mussten auch noch 55 mal 22 Stufen hoch und wieder herunter gelaufen werden. So kamen zudem noch fast 500 Höhenmeter zusammen.

Dass Pamela Veith, die in der aktuellen Weltjahresbestenliste als Viertbeste im 6-h-Lauf und als 14. im 100-km-Lauf geführt wird, Volker anfeuerte war natürlich pures Eigeninteresse. Beide waren schlicht und einfach gemeinsam angereist. Das zeigt: Hobbysportler und Weltklasseathlet(e/i)n haben im Laufsport keine Berührungsängste. ...die Schnellen müssen dann halt auf die Langsamen warten.

Hier findet Ihr 59 Bilder vom Lauf

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
6.M45Volker4:12:0031.64

26.10.2014

Rico erfolgreich in Frankfurt

Am Sonntag beendete Rico den Frankfurt Marathon erfolgreich und das bereits zum dritten Mal in Folge. Nachdem er in den letzten beiden Jahren jeweils klar unter 3:15 blieb, ließ er sich in diesem Jahr zwar mehr Zeit, genoss den Lauf dafür aber umso mehr.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
535.M40Rico3:31:072955.11099

25.10.2014

Albmarathon

Am Samstag gingen Andy S., Sitki und Volker gemeinsam beim Albmarathon in Schwäbisch Gmünd an den Start. Leider kamen wieder nicht alle unserer Gruppe ins Ziel. Aber für uns heisst es ganz klar: Gesundheit geht vor kurzfristigen Erfolg.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
56.M50Sitki5:28:40267.432
68.M45Volker5:35:35281.432

12.10.2014

Volker bestätigt Form im Schwarzwald

Nur eine Woche nach seinem schnellen Lauf am Bodensee ging Volker mit Digitalkamera und dem Ziel einen langsamen Trainingslauf zu absolvieren beim traditionellen Schwarzwald-Marathon in Bräunlingen an den Start. Zunächst verlief fotografisch alles nach Plan, was seine durchschnittliche Laufzeit von 6:28 min/km auf den ersten Kilometern unterstreichen könnte. Doch schon bei km 10 meldete sich der Akku. Wenige Kilometer später kam es nahezu zum Totalausfall der Kamera. Mit etwas Wut im Bauch lief er dann das Rennen zu Ende, dies beweisen auch die 14-km Zeiten: 1:26 (h:mm) für die ersten, gefolgt von 1:13 und 1:11 für den mittleren und letzten 14-km-Block. Am Ende hat er dann zwar wenige Fotos geschossen, dafür aber auf dem Kurs mit nahezu 500 Höhenmetern seine aktuelle Form bestätigt.

Hier findet Ihr 49 Bilder vom Lauf

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
30.M45Volker3:52:06140.325

11.10.2014

Schönbuch-Cup: Zwei Runners auf dem Podium

Es ist schon eine Art Tradition: Am Ende werden wir Zweiter, sei es bei allen unseren Anläufen als Staffelmannschaft beim 24-h-Lauf in Dettenhausen, dem Ursprung unserer Laufgruppe oder bei vielen anderen Laufveranstaltungen. AK-Siege von Tanja und Wolfgang bilden, wie wir wissen, die Ausnahme.

Kein Wunder also, dass sich Dittmar, wie schon in den Jahren 2011 bis 2012, den zweiten Platz in der diesjährigen Schönbuch-Cup-Wertung sicherte. Dazu gratulieren wir an dieser Stelle gerne noch einmal.

Noch besser allerdings war sein Teamgedanke. Da sein zweiter Platz im Ranking ja bereits vor dem Lauf gesichert war konnte er seinen Sohn Kenneth unterstützen. Kenneth startete im letzten Rennen des Juniorcups mit der Chance ebenfalls einen Podiumsplatz zu erringen. Entgegen kam dem ganzen natü,rlich, dass in Kuppingen der Start von Juniorlauf und 10-km-Lauf zum selben Zeitpunkt stattfindet und über die selbe Strecke führt. Die 10-km-Läufer haben die Runde lediglich drei statt zweimal zu durchlaufen. Kenneth begann die erste Runde verhalten, legte in der zweiten Runde kräftig einen drauf und lief damit gleichzeitig seinen Vater, für dessen letzte Runde erst so richtig warm. Dittmar durfte dann in neuer persönlicher Rundenbestzeit das Feld von hinten aufrollen. Laufsport ist also doch Mannschaftssport.

Am Ende des Tages reichte es Kenneth zu einem ganz hervorragenden 3. Platz in der AK-Wertung des Juniorcups. Insbesondere seine Laufleistung in der zweiten Runde lässt noch etwas mehr von ihm erwarten. Auch für Dich, Kenneth, zeigen alle unsere Daumen nach oben. Klasse Kenneth!

Dritter am Start war in Kuppingen Rico, er lief drei Runden sehr konstant und kam am Ende auf eine Laufzeit von 44:55.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
9.M18Kenneth39:09
12.M40Rico44:5586.406
15.M55Dittmar53:35271.406
2.M55DittmarCUP46.172
3.M18KennethCUP

05.10.2014

Zu siebent im Naturpark

Zu siebt in Hildrizhausen Mit sieben Läufern waren wir beim Naturpark Schönbuchlauf in Hildrizhausen am Start. Allen Finishern herzlichen Glückwunsch. Schnellster und bester am Wettkampftag war Dittmar, der in diesem Jahr als einziger unter der 2-Stunden-Marke blieb.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
8.M55Dittmar1:59:56108.434
18.M50Bernd2:01:45130.434
25.M50Sitki2:05:16158.434
32.M50Thomas2:07:49195.434
31.M55Karl-Heinz2:13:27255.434
43.M50Harald2:18:50304.434
41.M55Karl M.2:23:15337.434

05.10.2014

Volker rehabilitiert sich am Bodensee

Volker in netto 3:49:09 im Ziel Nach seinem Ausstieg beim Remstal-Marathon ging Volker mit gemischten Gefühlen beim Sparkassen-Marathon der 3 Länder am Bodensee in Lindau an den Start und erreichte nach 3:49:09 das Ziel in Bregenz. Damit blieb er zum ersten Mal in diesem Jahr in einem Marathon unter der 4-Stunden-Marke.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
80.M45Volker3:49:09416.1090

28.09.2014

Rico und Volker als Zugläufer im Einsatz

Unsere beiden Brems- und Zuglaeufer Unverhofft kam in der Woche vor dem Remstal Marathon die Anfrage von Lauffreund Peter Wiedemann, ob sich bei uns jemand vorstellen könnte, beim Remstal Marathon, seine Rolle als Zug- und Bremsläufer für die Zielzeit von SUB 4 Stunden zu übernehmen.
Eigentlich nicht.
Rico hatte, in den vorangegangenen 14 Tagen, bereits den schnellen Köln-Marathon und den schweren Drei-Talsperren-Marathon "in den Knochen" und Volker wollte den Lauf als schnelle Trainingseinheit mit einem Schnitt nahe seiner Marathonbestzeit "so lange wie möglich" laufen. Da passte, weder dem einen, noch dem anderen der angedachte Schnitt von knapp unter 5:40 je Kilometer wírklich ins Konzept. Trotzdem ließen sich die beiden breitschlagen.

Volker übernahm den Ballon und bremste sich, so gut es ging, auf den angedachten Schnitt ein. Rico unterstützte ihn und die Gruppe von Beginn an. Die Halbmarathonmarke wurde souverän in 1:59:31 passiert. Dann nahm bei Volker das Schicksal - beginnend mit der Einnahme eines einzelnen Apfelschnitzes - seinen Lauf. Zunächst waren es Magenkrämpfe, die noch verbesserungsbedürftige Verpflegungssituation an der Laufstrecke, wo es meist nur Wasser gab, konnte ebenfalls nicht positiv zu einer Besserung beitragen, die dazu führten, dass er den Ballon an Rico weitergeben musste. Auszeit. Bei Kilometer 26 hatte sich Volker mit seinem ursprünglich angedachten Tempo wieder an die Gruppe herangearbeitet. Bekam aber in dem alten Trott sofort wieder Magenprobleme. Noch vor km 28 kamen Wadenprobleme hinzu, weswegen er am VP einen isotonischen Trinkstopp einlegte. Gar keine gute Idee. In den wenigen Minuten wurde er prombt von einer Wespe in seinen linken Handrücken gestochen. Er hat es zwar trotz allem noch einmal versucht. Gab dann aber bei km 32 endgültig auf.

Rico hingegen konnte seinen Lauf konsequent zu Ende laufen und brachte, die mit ihm oder in seiner Nähe laufenden Läuferinnen und Läufer punktgenau in 3:59:00 Brutto ins Ziel.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
30.M40Rico3:57:46189.556

13.09.2014

Dittmar siegt beim Speedrace

Das war eine ganz ganz enge Kiste: Die ersten fünf Läufer der Altersklasse M55 kamen innerhalb von nur 65 Sekunden ins Ziel und das nach gelaufenen 10 Kilometern auf der bekannt schnellen Strecke im Rahmen des 27. Dagersheimer Waldlaufs. Dabei rackerte unser Dittmar unermüdlich bis zum Schluß. Das sicherte ihm - nach zwei dritten Plätzen in der diesjährigen Cup-Wertung und insgesamt sechs zweiten Plätzen seit 2011 oder anders formuliert 14 Podiumsplatzierungen seit 2007 - seinen ersten Tagessieg.

Dittmar, der bereits seit 2002 durchgängig bei der Cup-Wertung dabei ist, hat sich damit auch wieder den zweiten Platz in der Cup-Wertung gesichert, den hatte er auch schon in den Jahren 2011 und 2012 belegt, musste im vergangenen Jahr jedoch mit dem dritten Platz vorlieb nehmen.

Die Schaichtal Runners gratulieren ganz besonders herzlich zum "Platz an der Sonne". Sollte der führende der Cup-Wertung zum letzten Rennen verhindert sein und Dittmar seinen Coup wiederholen können, dann.... ach, wir wollen hier nicht träumen.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
1.M55Dittmar44:1772.277

24.08.2014

Dittmar feiert beim Allgäu-Panorama-Marathon

Am vergangenen Sonntag lief Dittmar seinen, wie er selbst sagt, bislang schwersten Marathon. Bei anfänglichem Regenwetter und Temperaturen um 14 °C zeigte sich Sonthofen, wo in den Vorjahren stets Temperaturen von bis zu 34 °C herrschten von einer ziemlich ungewohnten Seite. Doch von alldem lies sich Dittmar nicht beeindrucken, sondern er beendete auch seinen zwanzigsten Marathon erfolgreich.

Zum kleinen Jubiläum richten Dir alle Schaichtal Runners ihre Daumen in die Höhe.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
18.M55Dittmar5:14:37224.329

16.08.2014

Volker Zweiter im Schaichtal

Eine Woche vor dem 4. Schaichtal Marathon wurde Volker vor Ultraschnecken's Plain Vanilla, einem 47-km-Rennen gefragt, ob es nicht möglich wäre am Wochenende im Schaichtal zu einem Marathon zu starten, da weit und breit kein Marathon veranstaltet würde. Ein dritter Läufer erklärte sofort ebenfalls sein Interesse. Bereits am Sonntag war klar, dass der 4. Schaichtal Marathon am darauffolgenden Samstag, starten würde. Dabei stand das Theaterheim aus organisatorischen Gründen leider nicht zur Verfügung. Doch auch so hatten die Teilnehmer einen großen Spaß bei der Teilnahme.

Volker erreichte trotz seiner Mehrfachbelastung, als Starter, Zeitnehmer, Streckenmarkierer, Laufguide und Bürogehilfe, in neuer persönlicher Streckenbestzeit, nach nur etwas mehr als 4 Stunden das Ziel.

Von den Schaichtal Runners waren Dittmar und Karl-Heinz vor Ort. Dittmar machte dabei reichlich Bilder vom Lauf und Karl-Heinz unterstützte Volker als Streckenlotse.

Alles zum Schaichtal Marathon

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
2.M45Volker04:06:452.13

10.08.2014

Monschau Ultra-Marathon

Rico beim Monschau-UltraBereits zum 38. Male starteten Marathonis zum sehr beliebten Marathon durch die Eifel in Monschau. Seit 2012 wird in diesem Rahmen auch ein Ultra-Marathon veranstaltet, der über 56-wunderbar-qualvolle-Kilometer führt. Genau dieser Herausforderung hat sich Rico am Sonntag gestellt und bravourös gemeistert. Im Vorjahr hatte er an selber Stelle noch den Lauf über die Marathondistanz bestritten. Rico finished Monschau Ultra

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
15.M40Rico5:50:3977.182

09.08.2014

Ultraschnecken's Plain Vanilla

Was machen Ultramarathonsammler an ihrer Silbernen Hochzeit? Sie organisieren einen Ultramarathon. Die Frage war auch zu einfach gestellt, oder?

Zu einem ebensolchen warem Klaus und Volker am vergangenen Wochenende eingeladen. Siebenundvierzig Kilometer, gespickt mit teilweise richtig fiesen 1900 Höhenmetern, standen dabei auf dem Programm. Mit am Start waren viele auch vom Schaichtal Marathon her bekannte Gesichter, die den Lauf als lockeres Trainingsläufchen ansahen. Aus diesem Grunde sind die Plätze weniger wichtig, als die erfolgreich und gesund überstandene Trainingseinheit. Beiden Finishern herzlichen Glückwunsch.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
4.M55Klaus7:4230.33
5.M45Volker5:237.33

03.08.2014

Dittmar Dritter in Aidlingen

Mit seinem dritten Platz beim Aidlinger Cross-Festival konnte Dittmar zunächst den zweiten Platz der Cup-Wertung erkämpfen. Den 10-km-Hauptlauf beendete er, nur eine Woche nach seinem 5. Platz in Böblingen, nach 48:18 min. Um in die Wertung des Schönbuch-Cups zu kommen, müssen von den 6 Läufen in Sindelfingen, Holzgerlingen, Böblingen, Aidlingen, Dagersheim und Kuppingen mindestens 4 absolviert werden. Daher ist der momentane zweite Platz, bei zwei noch ausstehenden Läufen zwar "nur" eine Bestandsaufnahme, aber eine richtig Starke!

Erstmals ging auch sein Sohn für die Schaichtal Runners an den Start. Im Juniorcup belegte er in seiner Altersklasse einen guten 5. Platz.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
3.M55Dittmar48:1865.220
5.M18Kenneth33:4136.43.

27.07.2014

Dittmar Fünfter in Böblingen

Im dritten Lauf der Schönbuch-Cup-Serie erreichte Dittmar nach 44:38 min das Ziel.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
5.M55Dittmar44:3897.507

20.07.2014

Als Einzelkämpfer beim Team-Event

Leider gelang es uns in diesem Jahr nicht, bei unserem Heim-Event - dem 24-h-Lauf in Dettenhausen - eine Mannschaft zusammenzustellen, der man noch die Schaichtal Runners Identität hätte anmerken können. Aus diesem Grunde entschlossen wir uns als Einzelstarter an die Startlinie zu gehen.

PlatzAKNameDistanzGesamtTeilnehmer
2.M55Dittmar100,9 km31.78
4.M40Rico100,9 km30.78
7.M50Sitki77,7 km42.78
.M55Klaus57,89 km.78
.M45Volker48,0 km.78
.W40Tanja19,8 km.

29.06.2014

Stuttgart-Lauf

Beim diesjährigen Stuttgart-Lauf vertrat Rico auf der Halbmarathondistanz unsere Farben. Auch wenn er selbst mit seiner Zeit nicht zufrieden war, blieb er doch sowohl im Gesamtfeld, als auch in seiner Altersklasse, unter den ersten 10 Prozent der Teilnehmer.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
105.M40Rico1:36:23720.7116

29.06.2014

Super - souverän - eingebrochen - DNF

Unsere Vier beim Donautal-Marathon...so könnte man den Bericht über den Donautal-Marathon von Hausen im Tal nach Tuttlingen durchaus überschreiben. Mit einer angepeilten Ziel-Zeit von unter 11 Stunden, aufaddiert aus den Laufzeiten der schnellsten drei Schaichtal Runners, angetreten, lief Sitki für seine Mitstreiter einen Puffer heraus. Seine Zeit von 3:30 stellt auf der Strecke, die in der ersten Hälfte doch stärker als erwartet profiliert war, eine super Leistung dar - der 5. Platz bei 30 Startern in seiner Altersklasse unterstreicht das zuvor Geschriebene eindrucksvoll. Zwar war die zweite Streckenhälfte weniger profiliert, doch wenn es einmal eben war, so kam sofort ein Gegenwind auf, der stärker als notwendig war.

Der Zeitpuffer hätte für das Mannschaftsergebnis gereicht, denn Dittmar lief den Marathon souverän in 3:56:19.

Doch Volker, der seinen Laufrhythmus nicht fand und deswegen bei km 25 Sitki ziehen lassen musste, kämpfte sich zwar bis km 33 wieder bis auf einhundert Meter an den Leitwolf heran, hatte aber kurz darauf erst einen Krampf im Oberschenkel, der bei km 37 - wenige Meter vor einem Verpflegungspunkt - zu einer längeren Pause führte. Nach dieser Auszeit konnte er nur noch marschieren. Er brachte zwar seinen Marathon nach Hause, verlor aber dadurch insgesamt 65 Minuten.

Klaus - dem wir an dieser Stelle alles Gute wünschen - mußte den Lauf leider vorzeitig beenden.

Hier findet Ihr ein paar wenige Bilder vom Lauf

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
5.M50Sitki3:30:4037.158
10.M55Dittmar3:56:1995.158
35.M45Volker4:40:18142.158

15.06.2014

Laufende Weinprobe

Unser Blumenmann im EinsatzNicht ganz so ernst nahm Volker seinen Marathon am vergangenen Wochenende. Beim Marathon du Vinoble d'Alsace kredenzten zwölf Winzer an den Verpflegungspunkten ihre edlen Tröpfchen. Das hieß vor allem viel Essen und Wasser (dazu) trinken. Dazu kam, dass sehr viele Läuferinnen und Läufer mit teils wirklich ausgefallenen Kostümen auf der Strecke waren. Als Faustformel gilt: Wer schneller als 3 Stunden und 30 Minuten benötigte, lief unverkleidet. Volker lag bei 4:32. Soviel dazu.

Mit Sigrid war auch eine Freundin der SchaichtalRunners mit am Start und mit Thomas-Teddy auch ein Läufer der vor 4 Wochen beim Schaichtal-Marathon die Ultradistanz erfolgreich hinter sich brachte. Man sieht also schon auch bekannte Gesichter.

Insgesamt eine tolle Intervall-Trainingseinheit in seiner Vorbereitung auf den Donautal-Marathon.

Hier findet Ihr unsere Bilder vom Lauf

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
122.V1Volker4:32:17346.758

01.06.2014

Super Teamergebnis am Hohenneuffen

Unser Team beim Hohenneuffen-Berglauf 2014 Angeführt von einem überragenden Wolfgang, der in seiner Altersklasse auf den zweiten Platz lief, erreichte unser Team beim 26. Hohenneuffen Berglauf ein tolles Mannschaftsergebnis und belegte am Ende noch vor einigen Vereinsteams den 16. Platz.

Auch Gerhard und Bernd blieben, auf der mit 438 Höhenmetern gespickten 9,3-km-Strecke, jeweils unter einer Stunde. Harald hat diese Marke knapp verpasst und Karl-Heinz begleitete Thomas bei seinem Debut fü,r die Schaichtal Runners sicher bis ins Ziel.

Allen Läufern insbesondere den "Come & Backern" herzlichen Glückwunsch.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
16.TeamSchaichtal Runners2:55:121626
2.M55Wolfgang50:4867.375
8.M50Bernd52:2586.375
14.M55Gerhard59:42224.375
23.M55Karl-Heinz1:20:32369.375
43.M50Harald1:04:32291.375
61.M45Thomas1:20:32368.375

31.05.2014

Rico beim Dämmermarathon

Staub aufgewirbelt hat er ja, der diesjährige Dämmermarathon in Mannheim. Das lag nicht nur an den bis zu 22°C bei sonnigem Wetter, sondern vielmehr daran, dass zumindest ein Streckenposten nicht ganz auf der Höhe war. Der amtierende Vizeweltmeister im Ultra-Trail - Florian Neuschwander - war im Nachgang stinksauer. Und das ist noch vorsichtig formuliert. Wer seinen, mittlerweile aus dem Netz genommenen, Eintrag bei Facebook gelesen hat, weiß was ich meine.
Zusammen mit Tobias Sauter war er dem übrigen Feld von Mzungus weit voraus. Doch wurden sie fehlgeleitet. Während die afrikanische Spitzengruppe wieder auf den richtigen Weg gebracht wurde, hat man die schnellen "Weißen" leider vergessen. Dazu das Internetportal laufen.de: "Von der Fehlleitung war allerdings auch der frühere WM-Teilnehmer Tobias Sauter betroffen, der zusammen mit Florian Neuschwander allerdings nicht mehr auf die korrekte Strecke zurückgeführt wurde und deshalb nicht ins Ziel lief. "Totales Chaos. Ich kann es nicht glauben. Das ist ein Fehler, der nicht passieren darf", meinte Sauter." (Zitatende)
Ich meine: Das ist einfach unfassbar!

Zum Glück ist Rico noch nicht ganz so schnell. So lief das Rennen weiter hinten ziemlich normal ab. Geändert wurde in Mannheim der Streckenverlauf. Dieser führte nun durch die SAP-Arena. Deshalb sind weitere Änderungen notwendig geworden. So läuft man jetzt nach 18 km eine 7-km-Schleife in der Nähe von Start und Ziel. Das führte dazu, dass man überrundet wurde und auch selbst andere überrundet hat - und so berichtet Rico: "letztlich auch zum Betreuer-Streckenposten-Chaos".
Dafür gab es in Ludwigshafen heuer weniger Kilometer zu laufen. Aber auch weniger Licht. Das fiel während des Laufes aus und zwar just als Rico ein wenig den Faden verlor. Nachdem er anfangs die Bremsläufer für drei Stunden 45 und drei Stunden 30 passiert hatte, riß er noch einmal all seinen Ehrgeiz zusammen, als er zurück in Mannheim seinerseits wieder vom 3-30-er-Mann überholt wurde. Da legte er doch wieder eine flotte Sohle hin und konnte sich auf dem Weg durch den Ehrenhof des Schlosses, von dem man im Dunkel um 22:15 Uhr allerdings nichts mehr sehehn konnte, vor dem Tempomacher behaupten und finishte seinen 26. Marathon in unter 3 1/2 Stunden.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
97.M40Rico3:29:15105.841

25.05.2014

Dittmar Dritter beim Waldtrail

Mit seinem hervorragenden dritten Platz - bei 24 Startern in seiner Altersklasse - beim Holzgerlinger Waldtrail konnte sich Dittmar in der Gesamtwertung des Schönbuch-Cups ebenfalls auf den dritten Platz vorschieben. Bereits nach 44:32 war für ihn der Lauf erfolgreich beendet.

Wir drücken auch weiter die Daumen.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
3.M55Dittmar44:3285.405

24.05.2014

Gmünder 6-h-Lauf: Volker verfehlt Tagesziel

Volker beim Start in Gmünd Bei der Schwäbisch Gmünder Ausdauerchallenge - neben dem Laufen wurde auch noch Schwimmen und Indoor-Radfahren angeboten - ging Volker mal mit einem ernsthaften Ziel an den Start: Die 60-km-Marke sollte fallen. Doch daraus sollte nichts werden, auch wenn sein Handgelenks-GPS-Computer am Ende 60,9 km anzeigte, so wurden ihm doch offiziell nur 59,136 km attestiert.

Zufrieden war er lediglich mit den letzten Kilometern, so lief er nach 40 (50) Kilometer einlaufen die 20 (10) Kilometer noch unter 1:56 (Std:Min) (56 min).

Trotz alledem: Herzlichen Glückwunsch zur neuen persönlichen Bestleistung!

PlatzAKNameDistanzGesamtTeilnehmer
4.M45Volker59,13 km12.26

18.05.2014

Dittmar wurde Sechster zum Lauf-Cup-Auftakt

Am vergangenen Sonntag startete der diesjährige Schönbuch-Cup mit dem 22. Sindelfinger WerkStadt-Lauf in seine neue Saison. Dabei war Dittmar wieder für die Schaichtal Runners am Start. Da er sich derzeit mehr auf längeren Strecken konzentriert konnte er seine hervorragende Vorjahreszeit erwartungsgemäß nicht bestätigen.

Trotzdessen erreichte er einen 6. Platz, der ihm auch in der Cup-Wertung noch alle Türen offen lässt.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
6.M55Dittmar50:08100.456

17.05.2014

Rico finished Marathon des Jahres 2013

Bei dem, von den Lesern des Internet-Portal "marathon4you.de", zum Marathon des Jahres 2013 gewählten Rennsteiglauf, ging Rico an den Start. Dabei benötigte er bei seinem ersten Antritt, bei dem Lauf vom Eisenacher Marktplatz nach Schmiedefeld, für die 72,7 km lange Supermarathon-Strecke lediglich (und ganz hervorragende) 8 Stunden und 14 Minuten.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
136.M40Rico8:14:35797.2147

10.05.2014

Rico am Rennsteig

Wenn am kommenden Samstag wieder rund 16'000 Läuferinnen und Läufer - in allen Distanzen - an den Start gehen werden, ist mit der Startnummer 458 auch unser Rico mit dabei. Er nimmt den Super-Marathon über 73,3 km in Angriff.

Wir wünschen alles Gute und vor viel Spaß!

27.04.2014

Rico paced in Dresden

Rico hatte am Wochenende ein straffes Programm. Unmittelbar von unserem Heimspiel ging es für ihn nach Dresden, wo er im Rahmen des 17. Oberelbe Marathon für seinen Bruder den Pacer über 10-km machte.

Trotz der schweren Vorleistung gelang es ihm dabei, in der nach Nettozeit geordneten Finisherliste den 11. Altersklassenplatz von 69 gestarteten Teilnehmern zu erreichen. Dazu herzlichen Glückwunsch. Auch seinen Vater konnte er zu einem Start überreden, der bewältigte die 7-km-Walkingstrecke unter einer Stunde und startete dabei für die Schaichtal Runners. Ihm sei es gedankt.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
11.M40Rico46:40134.1245

26.04.2014

Rückblick 3. Schaichtal Marathon

Am Samstag bat Volker zum 3. Schaichtal Marathon und freute sich wieder einige neue Gesichter begrüßen zu dürfen.
Nachdem sich bei den ersten beiden Läufen der amtierende Deutsche Altersklassen-Meister im Straßenlauf über 100-km, Ralf Schmäding, die Ehre gab. Waren auch diesmal wieder eine handvoll Spitzenläufer der Einladung zu Volker's nachträglichem Geburtstagslauf gefolgt,
- so die amtierende Deutsche Meisterin über 100-km, Pamela Veith,
- der Deutsche Meister in der AK M55 über 100-km, Niko Adam,
- der für die LG Würzburg startende ungarische Spitzenläufer und Junioren-Weltcup-Sieger von 2008, Adam Zahoran, der zuletzt ebenso wie Pamela Veith Deutscher-Vizemeister im 50-km-Lauf wurde
- sowie Udo Pitsch, 2008 in der Altersklasse M55 mit 219 km Deutscher Meister im 24-h-Lauf, der seine Hündin Roxi begleitete. Der Mischlingshund war damit der erste Vierbeiner, der die Marathondistanz im Schaichtal bewältigte.

Von den Freunden der Schaichtal Runners konnte Klaus Wagner in diesem Rahmen seinen 100 Lauf über 42,195 oder mehr Kilometer erfolgreich beenden.

Alles zum 3. Schaichtal Marathon

05.01.2014

Rico setzt erste Hausnummer im Neuen Jahr

Als erster der Schaichtal Runners schritt in diesem Jahr Rico an eine Startlinie. Nach dem Startschuß war aber Schluß mit Lustig! Mit 1:03:55 über 15-km im Rahmen der Münchener Winterlaufserie setzte er eine erste Hausnummer in 2014 und bestätigte, seine hervorragende Zeit aus dem Oktober als er in Frankfurt seine persönliche Bestzeit über die Marathondistanz verbesserte.

PlatzAKNameZeitGesamtTeilnehmer
17.M40Rico1:03:55103.664

© 2012-2016 Carina Drexler. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved